Das Forum der Sinti

Latcho Diewes
Aktuelle Zeit: 16.11.2018, 03:37

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 09.01.2010, 19:26 
Offline

Registriert: 15.12.2009, 19:54
Beiträge: 72
Das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma ist eine in Entstehung befindliche Gedenkstätte in der deutschen Hauptstadt Berlin, die an den Holocaust, den nationalsozialistischen Völkermord erinnern soll. Die Auseinandersetzungen mit der Bundesregierung um das Denkmal dauern nun seit 22 Jahren an! In der Zwischenzeit hat man schon mal ganz Ostdeutschland grundsaniert, Berlin zu einem Touristenmagneten ausgebaut und dutzende Erinnerungsorte über die DDR-Diktatur und der Mauer errichtet.

Ein Denkmal für die 500.000 ermordeten Frauen, Männer und Kinder, die dem rassistischen Kalkül der Nationalsozialisten zum Opfer fielen gibt es bis dato nicht. Tausende deutsche Sinti wurden von den Nationalsozialisten aus dem Dritten Reich in die Konzentrations- und Vernichtungslager des Ostens deportiert und ermordet. In den von Deutschen besetzten Ländern kamen Hunderttausende durch die Mordaktionen der Einsatzgruppen um. Erinnert wird an diese Morde nur sehr wenig.

Anstatt also den Bau des Denkmales vor der Haustür des Bundestages mit allen Mitteln und Möglichkeiten voranzutreiben und somit auch den Opfern und ihren Vertretern Anerkennung und den gebührenden Respekt zu zollen, streitet der Regierungsbeauftragte für Kultur und Medien Bernd Neumann lieber mit dem Anwalt des israelischen Architekten Dani Karavan über bauhoheitliche Spitzfindigkeiten und unterstellt dem 80-Jährigen falsche Abrechnungen.
Der Termin für die Eröffnung des Denkmals wurde schon unzählige Male verschoben, der Architekt war schon drauf und dran, sich wegen der Starrköpfigkeit deutscher Behörden von dem Projekt zurück zu ziehen. Einen Termin für die Eröffnung gibt es immer noch nicht. Jetzt wird erst einmal abgewartet, was nach dem Tauwetter kommt und eine weitere Baubegehung anberaumt. Dieses Prozedere erinnert an eine Episode aus „Täglich Grüßt das Murmeltier“. In einer düsteren Prognose wird mit einer Eröffnung des Denkmals im Herbst diesen Jahres gerechnet. Ob dieser Termin realistisch ist, wird sich noch zeigen. Vielleicht nach der nächsten Baubegehung. Problematisch ist jedoch nicht nur, dass die Umsetzung eines solchen Denkmals so lange dauert und die deutsche Regierung, die sonst als Weltmeisterin der Vergangenheitsbewältigung gilt, das Projekt nicht vorantreibt. Problematisch ist auch, dass das ganze Thema des Genozids an den Sinti und Roma so randständig ist. Sinti und Roma wurden wie auch die Juden von den Nationalsozialisten aus rassistischen Motiven verfolgt und systematisch ermordet. Hier geht es nicht um eine Opferkonkurrenz der beiden Gruppen, denn das wäre absurd. Es geht um die Anerkennung der Opfer beider Gruppen unabhängig voneinander – um nicht mehr die Opfer der Sinti und Roma als Fußnote der jüdischen Opfer abzuhandeln.

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es für die Opfer der Porajmos, so die Bezeichnung des Genozids an den Sinti und Roma, keine Organisierungsform. Es gab keine Möglichkeit für die Überlebenden sich international Gehör zu verschaffen, auf das Leid aufmerksam zu machen, Hilfe für das Weiterleben der Überlebenden zu organisieren und Aufklärung über Antiziganismus und die nationalsozialistischen Verbrechen an den Sinti und Roma zu leisten. Viele der Überlebenden von damals sind jetzt sehr alt und sterben nach und nach. Sie werden die Eröffnung des Denkmales nicht mehr miterleben. Selbst in wissenschaftlichen Kreisen ist der Genozid an den Sinti und Roma wenig rezipiert und es gibt nur eine Hand voll lesenswerter Bücher die differenziert genug mit der Thematik umgehen um nicht an bestehenden Vorurteilen anknüpfen. Denn immer wieder wenn es um den Mord an den Sintis und Romas geht, wird sich dem antiziganistischen Bild des „Zigeuners“ bedient. Das die deutschen Sinti jedoch eine seit Jahrhunderten fest in der Gesellschaft verankerte Minderheit mit einem normalen bürgerlichen Leben waren, findet eher selten Erwähnung.
Heute sind Sinti und Roma mit 12 Millionen Angehörigen die größte ethnische Minderheit in Europa und leider auch laut der 2007 erstellten Studie der Europäischen Beobachtungsstelle für Rassismus die weiterhin am stärksten diskriminierte Gruppe. Dabei wird sich immer wieder der selben Vorurteile und Stereotype bedient und eine homogene Gruppe konstruiert, die als Gefahr angesehen wird.

Um wirklich etwas gegen die antiziganistischen Zustände hier und anderenorts ausrichten zu können, bedarf es einer eindeutigen politischen Entscheidung gegen die Diskriminierung von Menschen als „Zigeuner“. Dazu zählt eine rigorose Aufarbeitung der Verbrechen des Nationalsozialismus genauso wie der respektvolle Umgang mit den Opfern und ihrer Vertretungen. Dass 66 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg immer noch kein Denkmal für diese Opfer errichtet ist, gehört genauso zu den Versäumnissen der deutschen Gesellschaft, wie die Diskriminierung von Sinti und Roma nachhaltig und auf allen Ebenen zu bekämpfen und Bildungsarbeit gegen Antiziganismus voranzutreiben.

Ich appelliere an die Bundesregierung, den bereits getroffenen Entscheidungen für die Errichtung des Denkmals mit dem Herzog-Zitat als Inschrift Geltung zu verschaffen und keine weiteren Verzögerungen des Baubeginns zuzulassen.


Zuletzt geändert von Wankeli am 15.03.2011, 13:04, insgesamt 14-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 09.01.2010, 19:36 
Offline

Registriert: 15.12.2009, 19:54
Beiträge: 72
Standort ist ein Grundstück an der Scheidemannstraße in Berlin-Tiergarten, das direkt gegenüber dem Reichstagsgebäude liegt und vom Land Berlin zur Verfügung gestellt wurde. Die Festlegung des konkreten Ortes erfolgte 2001.

Die Gestaltung stammt von dem israelischen Künstler Dani Karavan. Er entwarf ein kreisrundes Wasserbecken ("Brunnen") mit schwarzem – „endlos tiefen“ – Grund. In die Beckenmitte will der Künstler einen Stein platzieren, auf dem eine Rose liegen soll. Immer wenn diese verwelkt ist, soll der Stein in der Brunnentiefe versinken und sich dann wieder emporheben – als Ort einer neuen Rose, gleichzeitig Symbol des Lebens, der Trauer und Erinnerung. Das Symbol des Brunnens spiegele auch wieder – so Karavan –, dass die Beteiligten angesichts der Erinnerungsthematik an die NS-Verbrechen nicht Streit, sondern Besinnung walten lassen sollten. Informationstafeln sollen die Skulptur mit der beschriebenen „Chronologie des Völkermordes an den Sinti und Roma“ umgeben. Auf dem Rand des Brunnens soll ein Zitat aus dem Gedicht „Auschwitz“ des italienischen Rom Santino Spinelli (Künstlername „Alexian“) stehen: „Eingefallenes Gesicht/ erloschene Augen/ kalte Lippen/ Stille/ ein zerrissenes Herz/ ohne Atem/ ohne Worte/ keine Tränen“.


Zuletzt geändert von Wankeli am 17.06.2011, 08:00, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Herzog Zitat
BeitragVerfasst: 09.01.2010, 19:47 
Offline

Registriert: 15.12.2009, 19:54
Beiträge: 72
Das Herzog Zitat:

"Der Völkermord an den Sinti und Roma ist aus dem gleichen Motiv des Rassenwahns, mit dem gleichen Vorsatz und dem gleichen Willen zur planmäßigen und endgültigen Vernichtung durchgeführt worden wie der an den Juden. Sie wurden im gesamten Einflussbereich der Nationalsozialisten systematisch und familienweise vom Kleinkind bis zum Greis ermordet.“

Roman Herzog war deutscher Bundespräsident. Der Bundespräsident ist die höchste moralische Instanz in der Bundesrepublik. Sein Wort hat höchstes politisches Gewicht (den verantwortlichen Entscheidungsträger der Holocaustpolitik ist diese Tatsache bewusst, deshalb versuchen sie dieses Zitat auf dem Mahnmal zu verhindern).


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 16.03.2010, 12:08 
Offline

Registriert: 11.03.2010, 02:21
Beiträge: 23
Wohnort: ...schwer zu sagen...
...Im 19. Jahrhundert trat neben die ausschließende und abwertende Bedeutung, was das Wort Zigeuner betrifft, eine ebenfalls abgrenzende romantisch verklärende...

...Die Bezeichnung wird aufgrund der stigmatisierenden Konnotationen, die bis zu rassistischen Stereotypen reichen, von den wesentlichen nationalen und internationalen Interessenvertretungen der Roma abgelehnt, nicht zuletzt weil das Wort gleichsam als Überschrift über eine lange Verfolgungsgeschichte mit ihrem Höhepunkt im Völkermord an den europäischen Roma (Porajmos) während der NS-Herrschaft verstanden wird...

[color=indigo][b]Eigenbezeichnungen wie Roma oder Sinti haben eine andere Bedeutung als „Zigeuner“, übersetzen also nicht, sondern ersetzen...[/b][/color]

_________________
...wer ehrlich ist... weiß genau, wie er lügen kann. (...)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.03.2011, 10:23 
Offline

Registriert: 15.12.2009, 19:54
Beiträge: 72
In der Auseinandersetzung des Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma, geht es um die Anerkennung der Opfer beider Gruppen unabhängig voneinander. Sinti und Roma wollen nicht mehr als Fußnote der jüdischen Opfer abgehandelt werden.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Das zerissene Herz
BeitragVerfasst: 17.09.2011, 22:37 
Offline

Registriert: 15.12.2009, 19:54
Beiträge: 72
Dokumentation "Das zerissene Herz"

Film Doku zum Holocaustdenkmal der Sinti und Roma

http://www.youtube.com/watch?v=VPOwfQgjQ0Q[/url]
http://www.youtube.com/watch?v=yo9Kyi8f ... re=related
http://www.youtube.com/watch?v=9tina9HBwWg


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de